Dienstag, 14. Februar 2017

Archetypen III




Im heutigen Post beenden wir das Erkunden der Entsprechungen der acht Hauptreihen.
Somit haben wir eine solide Grundlage der Qualitäten und Bedeutungen dieser Reihen von geometrischen Körpern.


Astrologie, Planeten

Sonne: Der zentrale Stern in unserem Sonnensystem, symbolisiert den Vater, hat das Sagen
Neptun: Hat Zugang zur geistigen Welt, durch das Zusammenfliessen lösen sich die Grenzen auf
Venus in der Waage: Verkörpert die geistige, allgemeine Liebe, weil sie alles einschliesst, kann sie sich ungehemmt ausdehnen
Venus im Stier: Verkörpert die physische Liebe, empfängt Erotik, nimmt die Sinnesfreuden auf
Mond: Symbolisiert die Mutter, im Mondzyklus ist das Werden und Vergehen sehr gut sichtbar
Merkur: Merkur bringt die Götterwelt und die Menschen zusammen, er verbindet mit Sprache und Verkehr
Mars: Mars ist der physische Schutz, die Verteidigung, sich für das grössere Ganze kriegerisch einsetzen
Uranus: Uranus hat die geistigen Blitze/Einsichten, er unterstützt das Geistige, er revolutioniert das Materielle mit Hilfe des Geistigen


Elemente und ihr Zusammenwirken

Luft: In der Luft verbinden sich Gase, sie nimmt Gase auf und bringt sie nach oben
feucht: In der Luft kommen die Wassermoleküle zusammen, sie teilen ihre Information
Wasser: Wasser empfängt Informationen, es dehnt sich aus im gefrorenen und gasförmigen Zustand
kalt: Durch die Kälte kondensieren immer mehr Wassermoleküle und können von der Erde aufgenommen werden
Erde: Die Erde nährt die ganze Natur, indem sie die Pflanzen nährt, in ihr wird die ganze Natur kompostiert
trocken: Durch die Wärme trocknet die Erde aus und kann eine solide Basis werden
Feuer: Feuer kann schützen, verteidigen und angreifen
warm: Durch die Wärme des Feuers steigen die Gase


Herzliche Mandala-Grüsse

Christine Irene Kuhn



Mittwoch, 18. Januar 2017

Archetypen II




Wir fahren mit der Erforschung der acht Hauptreihen weiter und gewinnen immer mehr Einsichten in die Qualitäten der verschiedenen geometrischen Körpern.


Ausdruck des Bewusstseins

Herzdenken: Herz und Denken verbinden sich, Gegensätze kommen zusammen und bilden ein Ganzes
Pflege geistiger Güter: die gleiche göttliche Quelle mit anderen teilen, sie wahrnehmbar machen
Herzgefühl: magnetische Kraft, die zu allem Zugang hat, die das Göttliche empfangen kann
Pflege materieller Güter: die materielle, natürliche Welt mit anderen teilen, zu ihr Sorge tragen, die Aufnahmebereitschaft der Erde unterstützen
Bauchgefühl: die Natur und der Instinkt regiert, sich der Weisheit der Natur ergeben
Wissen: Informationen, die die sichtbare Welt betreffen, sammeln, zusammenfügen, interpretieren und erinnern
Bauchdenken: Beim Kampf wird das mentale Denken ausgeschaltet. Etwas Umfassenderes übernimmt die Führung. "The power is with you". In Notsituationen wird instinktiv das Richtige gemacht. Das individuelle Selbst wird ausgeschaltet, sodass das göttliche Selbst direkt handeln kann.
Weisheit: Verbindung von geistiger Sicht mit dem Alltag, sodass das der Alltag höher schwingen kann


Griechische und Römische Götter

Zeus, Jupiter: Götterkönig, fühlt sich vom Weiblichen angezogen, Vater Himmel, denkendes Feuer
Athene, Minerva: Kopfgeburt des Zeus, Göttin der Kunst, des Handwerks und der Handarbeit, (Sie ist auch die Göttin der Weisheit. Wie Apollo der Gott der Künste ist.)
Aphrodite, Venus: Liebe, Schönheit, Philanthropie: allgemeine Menschenliebe
Demeter, Ceres: Göttin der Landwirtschaft, der Fruchtbarkeit der Erde, der 4 Jahreszeiten
Hera, Juno: Geburtsgöttin, Wächterin über eheliche Sexualität, Schutz der Ehe und Niederkunft
Hermes, Merkur: Götterbote, Gott der Finanzen, des Verkehrs, der Redekunst, 
aber auch der körperlichen Ertüchtigung
Ares, Mars: Kriegsgott
Apollon, Apollo: Gott der Heilung und der Weissagung


Herzliche Mandala-Grüsse

Christine Irene Kuhn



Sonntag, 15. Januar 2017

Archetypen I




In den acht vorherigen Posts habe ich die Qualität und Bedeutung der acht Haupt-Reihen anhand der Gemeinsamkeiten in ihrer Form angeschaut.

Ich möchte diese acht Qualitäten erweitern und vertiefen, indem ich verschiedene Archetypen zur Hilfe nehme, sodass wir ein grösseres Verständnis dieser geometrischen Körper bekommen und ihre Farbe und ihren Ton zur Transformation nutzen können.

Durch die Anschauungsweise über die Form bekommen wir auch zusätzliche Blickwinkel auf schon vorhandenen Archetypen.


Lebensrollen:

Vater: Oberhaupt, Familie zusammenhalten, Ehemann
Künstler: Das Geistige/Spirituelle fühlen und es mit anderen teilen
Liebende: Das Geistige empfangen, sich nach oben hin öffnen
Landwirt: Verbindung von Wachstum und Pflege/Schutz
Mutter: Geburt, Empfängnis/Konzeption
Wissenschaftler: Informationen zusammenbringen
Held, Krieger: Helm schützt Kopf
Schamane: Kanal zum Geistigen/Spirituellen, zwischen geistiger und materiellen Welt vermitteln


4 Gefühlszentren von M.+ C. Brown, 4 Typen von C. G. Jung

Logos: geistiges Vermögen, Wort, Rede, Gesamtsinn der Wirklichkeit, am Anfang war das Wort
Fühlen: seelische Stimmung, die Umwelt ist Teil von mir, somit kann ich sie bestens wahrnehmen, 
Eros: die Liebe fliesst vom Zentrum nach aussen, wie das Wasser verbindet die Liebe alles
Empfindung: körperliches Wahrnehmen, Treffpunkt von Körper und Gedanken, der Körper nimmt die Gedanken auf und setzt sie um
Hara: Bauch-Kraft, Geborgenheit, im Bauch hat es ebenso viele Nervenverbindungen wie im Kopf, die Windungen des Darms erinnern an die Windungen im Gehirn - Das Bauchhirn ist ebenso formgebend, wie die Gedanken im Hirn.
Wissen: als solide Basis dient die Erfahrung, daraus kann Vermehrung und Ergänzung passieren, befasst sich mit dem Sichtbaren/Materiellen
Kraft: Power zu handeln und eine Idee umzusetzen, sich für das grössere Ganze einsetzen
Intuition: Unterstützung aus dem geistigen Raum, geistige Informationen werden in Sprache übersetzt


Herzliche Mandala-Grüsse

Christine Irene Kuhn


Sonntag, 18. Dezember 2016

Verschiedene Perspektiven der Grünen Reihe




Die Grüne Reihe ist die letzte Reihe, die wir auf ihre Perspektiven hin untersuchen.
Die Körper dieser Reihe sind die Doppel der Roten, gegenüberliegenden Reihe.
Abgestumpfter Tetraeder - Triakis-Tetraeder
Abgestumpfter Hexaeder - Triakis- Oktaeder
Abgestumpfter Dodekaeder - Triakis-Ikosaeder




Mehrere Dreiecke, die in einem Punkt zusammenkommen:
In der ersten Diagonalen kommen eine gerade Anzahl an Dreiecken in einem Punkt zusammen. Deren Anzahl ist doppelt so hoch wie die Ebene. 
Es werden die gleiche Anzahl an Täler wie Erhöhungen gebildet.
Symbol, Qualität:
Überblick, das Aussen erkunden, die gleiche Ressourcen teilen

2 Dreiecke teilen sich eine horizontale Kante:
Das Gemeinsame in der zweiten Diagonalen ist das Tal in der Mitte. Nach oben und unten erhöht es sich.
Symbol, Qualität:
Wie oben so unten/oben, spiegeln, Begegnung in Augenhöhe

4 Dreiecke, 3 miteinander geteilte Kanten:
Vier Dreiecke bilden zwei Täler und drei Erhöhungen. Alle vier Dreiecke laufen in einem Punkt zusammen. Dieser befindet sich im Tal.
Symbol, Qualität:
Zusammenfliessen, zusammenkommen, Erkenntnisse, den Geist betreffend, teilen


Herzliche Mandala-Grüsse

Christine Irene Kuhn




Freitag, 16. Dezember 2016

Verschiedene Perspektiven der Roten Reihe




Die nächste Reihe, die wir ansehen wollen, ist die Rote Reihe.




Vieleck mit Dreiecken an jeder zweiten Kante:
In der ersten Diagonalen haben die Vielecke eine gerade Anzahl an Ecken und Kanten. 
An jeder zweiten Kante grenzt ein Dreieck. Die Anzahl der Dreiecke entspricht den Ebenen.
Symbol, Qualität:
eine solide Basis haben, Vermehrung, Ergänzung

2 Vielecke und 2 Dreiecke:
In der zweiten Diagonalen teilen die Vielecke eine Kante. Oberhalb und unterhalb dieser Kante befindet sich ein Dreieck. Die Spitzen der beiden Dreiecke zeigen zueinander.
Symbol, Qualität:
zusammenbringen, zusammenkitten, eine gemeinsame physische und geistige Basis haben

1 Vieleck mit einem Dreieck als Basis:
In der dritten Diagonalen ist das Gemeinsame ein Vieleck mit einem Dreieck am unteren Ende, das nach unten weist.
Symbol, Qualität:
nach unten weisend, Verbindung zur Erde, geerdet


Herzliche Mandala-Grüsse

Christine Irene Kuhn




Dienstag, 13. Dezember 2016

Verschiedene Perspektiven der Blauen Reihe




Heute betrachten wir die Blaue Reihe.
Die Körper der Blauen Reihe sind die Doppel der Körper der Orangen Reihe.
abgestumpfter Tetraeder - Triakis-Tetraeder
abgestumpfter Oktaeder - Tertakis- Hexaeder
abgestumpfter Ikosaeder - Pentakis- Dodekaeder




Mehrere Dreiecke von Dreiecken umgeben:
In der ersten Diagonale bilden die Dreiecke eine Erhöhung/Pyramide. Die Pyramide wird von Dreiecken umgeben. Die Anzahl der Dreiecke, die die Pyramide bilden, entspricht der Ebene. Um die Pyramiden bildet sich eine Vertiefung.
Symbol, Qualität:
Wachstum (vor allem nach unten), Verbindung von Wachstum und Schutz

2 Dreiecke, die nach rechts und links weisen:
In der zweiten Diagonale teilen zwei Dreiecke eine Kante in der Vertikalen.
Symbol, Qualität:
Weiblich und Männlich kommen in der horizontalen/materiellen Ebene zusammen.

6 Dreiecke weisen auf den selben Punkt:
Sechs Dreiecke haben denselben Mittelpunkt. Die sechs Dreiecke bilden drei Täler und drei Erhöhungen.
Symbol, Qualität:
zentrieren, zusammenfliessen, empfangen, aufnehmen


Herzliche Mandala-Grüsse

Christine Irene Kuhn








Mittwoch, 30. November 2016

Verschiedene Perspektiven der Orangen Reihe





Wir wollen heute die Orange Reihe unter die Lupe nehmen.




Vieleck umgeben mit Sechsecken:
Die erste Diagonale besteht aus Vielecken (der Ebene entsprechend), die mit Sechsecken umrahmt sind.
Symbol, Qualität:
Schutz, Unterstützung

2 Sechsecke trennen 2 Vielecke:
Zwei übereinander stehende Sechsecke stehen zwischen zwei Vielecke (der Ebene entsprechend). 
Symbol, Qualität:
Pufferzone, vermitteln

Vieleck über Sechseck:
Ein Vieleck (der Ebene entsprechend) krönt ein Sechseck.
Symbol, Qualität:
Verbindung zum Geistigen, Kanal


Herzliche Mandala-Grüsse

Christine Irene Kuhn